© 2015 | Web design by MMMDesign

Biografie

Die Sopranistin Fanie Antonelou gewann 2005 den 1.Preis im Fach Oratorium / Lied beim internationalen Gesangswettbewerb "Maria Callas" in Athen. Ausserdem war sie 2008 und 2009 Preisträgerin des Frankfurter Mendelssohn-Preises und im Februar 2009 Finalistin beim Grazer Liedwettbewerb "Schubert und die Musik der Moderne".

Fanies Gesangsrepertoire reicht von der Musik des Mittelalters und des frühen Barocks bis in die Moderne und wird getragen von einer Sopranstimme, die sich durch die Individualität des Klangs und ihre Eleganz auszeichnet.


Zu hören war sie als Ines in Verdis "Trovatore" und als Diana in Glucks "Ifigénie en Tauride"an der Staatsoper in Stuttgart, als Zofe in Zemlinskys "Der Zwerg" im Athener Megaron, als Fairy in Purcels Fairy Queen an der National Oper Athen sowie als Ernestina in Rossinis "L'occasione fa il ladro" beim Rossini-Festival in Bad Wildbad.
Sie hat als Susanna in Mozarts "Nozze di Figaro", als Zerlina in "Don Giovanni" und Belinda in "Dido and Aenes" am Staatstheater Perm/Russland debutiert.
Im September 2012 hat sie die Rolle der Susanna mit MusicAeterna Orchester unter der Leitung von Teodor Currentzis für Sony Classical aufgenommen. Die Aufnahme hat den Echo-Preis 2014 in der Kategorie Operneispielung des Jahres (17./18.Jh) gewonnen.

Im letzten Jahr hat sie Werke der Trobadours Raimbaut de Vaqueiras und Elias Cairel, komponiert im lateinischen Reich von Thessalonica nach 1204, mit dem Ensemble Ex silentio aufgenommen.

Sie hat die Rolle der Arianna in Händels Giustino mit dem Barockorchester Lautten Compagney bei den Wiesbadener Maifestspiele, bei den Händelfestspiele in Halle, sowie bei Konzertreisen in Deutschland und in die Schweiz gesungen.

Mit  dem Solistenensemble Stimmkunst unter Kay Johannsen, das von 2011 bis 2021 an der Stiftskirche in Stuttgart alle Bach-Kantaten in kleiner Besetzung aufführen wird, verbindet Fanie Antonelou eine enge Zusammenarbeit.
 

Ebenso nennenswert ist ihr Zusammenarbeit mit dem Münchner Bach- Chor& Orchester unter der Leitung von Hansjörg Albrecht, mit den Ensembles Il Gusto barocco, Ensemble La Fenice, L'Arpa festante, Camerata Athens, Armonia Atenaea, Latinitas Nostra, Arsys Bourgogne, Ensemble Sarband, SWR-Vokalensemble, sowie mit den Dirigenten Wolfgang Katschner, Antonino Fogliani, Helmut Rilling, Markellos Chryssicos, Timo Handschuh, Simon Standage, Jean Tubéry, Martin Gester, Jörg Halubek, Nicholas Fink und Felix Bender.

Ihre rege Konzerttätigkeit hat die junge Sängerin unter anderem in die Liederhalle in Stuttgart, in die Philharmonie in Berlin, an die alte Oper Frankfurt, das Konzerthaus Dortmund, in den Herkulessaal der Münchner Residenz, ans Schleswig -Holstein Festival, in die Philharmonie und das Hermitage Theater in Sankt Petersburg, die Novoya Opera in Moskau, in die Philharmonie in Perm, in die Kirche St. Francesco della Vigna in Venedig und ans "Festival des Abbayes“ in Lothringen geführt.

Fanie wurde in Athen geboren. Dort erhielt sie ihre erste Musikausbildung. Nach dortigem Studium in Gesang, Klavier und Musiktheorie  setzte sie ihr Gesangsstudium bei Dunja Vejzovic und Ulrike Sonntag an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart fort. Ausserdem belegte sie bei Cornelis Witthoefft das Fach Liedgestaltung. Meisterkurse bei Ileana Cotrubas, Paolo Montarsolo, Glesie Kelly, Margreet Honig und Sibylla Rubens, ein Zusatzstudium an der Opernschule Stuttgart, sowie ein Studium im Fachbereich „Alte Musik“ an der Staatlichen Musikhochschule in Trossingen (Klasse Jan van Elsacker) vervollständigte ihre sängerische Ausbildung.